Freitag, 18. Mai 2018

Start in die Knabberposthauptsaison 2018

Schande über uns - bei all dem Trubel zur Zeit haben wir unseren Blog mal wieder sträflich vernachlässigt! Den treuen Beerenfans sei aber versichert, dass es uns und insbesondere der Hauptperson dieses Blogs prima geht! Um mal wieder "rein zu kommen" starten wir mal mit den tollen Knabberpostkarten, die die Mausbeere in den letzten Wochen bekommen hat. Die Temperaturen sind ja mittlerweile durchaus angenehm und damit steigt auch wieder die Lust aufs Reisen, was für die Mausbeere in der Regel viele leckere Kärtchen bedeutet. Außerdem hat der Papa versprochen, am Wochenende mal ein wenig zu bloggen - nageln wir ihn doch einfach mal darauf fest ;-)

So, nun aber zur Post - Oma Rita hatte kürzlich einen japanisch angehauchten Ausflug nach Düsseldorf unternommen, von wo sie natürlich eine thematisch passende Karte geschickt hat:
Mmmmh, der gute, alte Geschmack von Japan!
Ebenfalls von Oma Rita kam diese sehr elegante Karte, die allerdings nur als Mittel zum Zweck diente, uns das lustige Grinse-Eulen-Foto von unserem ersten Tierparkbesuch des Jahres zu schicken:
Zwar nur die Verpackung, aber trotzdem lecker.
Na, wer kann hier breiter grinsen?
Natürlich war auch Knabberpostchefin Monika wieder fleißig und hat dem Beerchen diese fröhliche Karte zugedacht:
Na, meine Ohren sind zwangsläufig sehr gesellig :-D
Unsere Freundin und royale Haus- und Hofschneiderin Rebecca hat ein paar schöne Tage im Spreewald verbracht und dem Beeren-Kind und uns die folgende außergewöhnliche Postkarte für Schreibfaule geschickt:
Schmeckt irgendwie nach Gurke, aber sauer macht ja bekanntlich lustig ;-)
Ganz besonders gefreut haben darüber, dass "CdLS-Kollegin" Carina und Brigitte an die besondere Vorliebe der Mausbeere für Knabberkarten gedacht haben! Es war ein tolles Wochenende in Löwenstein mit Euch und all den anderen!!!
Hier lege ich mich nochmal besonders ins Zeug
(Randnotiz an Monika, Karten knabbern geht natürlich ohne Zähne und sogar ganz ohne fest zu halten ;-) )

Montag, 30. April 2018

Einen Versuch war es wert..

In den letzten Monaten haben die Mausbeere und ihre Hörgeräte ein eher gestörtes Verhältnis. Begonnen hatte die Misere damit, dass die junge Dame die Geräte wegen diverser hartnäckiger Infekte in den Öhrchen für längere Zeit nicht tragen konnte. Nun sind die Ohren zwar wieder in Ordnung, aber die kleine Diva hat sich ihre Hörhilfen zwischenzeitlich irgendwie abgewöhnt und pflückt sie sich konsequent wieder aus den Ohren, sobald man sie eingesetzt hat. Dabei haben wir gar nicht mal das Gefühl, dass die Geräte sie stören. Sie hat zum einen in letzter Zeit viel mehr Interesse an ihren diversen "Anbauten", denn es werden mittlerweile auch das Tracheostoma-Käppchen abgepflückt oder die Frisur hingebungsvoll befummelt. Dazu hat der kleine Frechdachs natürlich auch noch herausgefunden, dass man die dummen Großen prima damit ärgern kann, wenn man sich der diversen Hilfsmittel entledigt und so wird z.B. beim herausrupfen der Hörgeräte auch noch diebisch gegrinst. Neulich hatten wir mal einen Tag lang Glück, die Geräte mit einem Kapuzen-Outfit schützen zu können, aber ein dauerhafter Kapuzen-Look kann ja auch nicht die Lösung für unsere modebewusste junge Dame sein. Am Wochenende haben wir mal den Versuch gestartet, dem Beeren-Kind ein stylisches Stirnband zu verpassen und damit die Hörgeräte etwas vor den frechen Fummelfingern zu schützen. Aber eigentlich hätten wir es ja besser wissen müssen - eine Mausbeere ist schließlich eine Mausbeere und als solche lässt sie sich doch nicht durch solche Banalitäten aufhalten...
Häh? Was ist das denn jetzt wieder?
Neee, echt jetzt, Leute?
Ich lasse mich doch nicht von Euch veräppeln!
Gewundert hat uns lediglich, dass die Mausbeere als bekennende Mützenhasserin das schicke Stirnband problemlos geduldet hat ;-)

Dem aufmerksamen Betrachter mag in den obigen Bildern vielleicht die mittlerweile noch riesigere Zahnlücke im schelmischen Beeren-Grinsen aufgefallen sein. Der über einjährige Wackelkandidat ist kürzlich bei einer wilden Turneinlage im Kindergarten im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke geblieben. Andere Kinder waren daran aber nicht beteiligt - für so etwas ist jemand vom Kaliber der Mausbeere höchst selbst verantwortlich. Glücklicherweise konnte der Beißer aber noch aufgefunden werden, so dass uns die Zahnfee nun wieder einen Besuch abgestattet hat.
Wenn das so weitergeht, kann die Zahnfee gleich bei uns einziehen :-)

Mittwoch, 18. April 2018

Endlich Sommer!!!

Naja, von Rechts wegen ist ja eigentlich Frühling, aber zumindest kündigen sich doch endlich sommerliche Temperaturen an. Das jetzt ein passendes Outfit angesagt ist, versteht sich doch von selbst!
Das Wichtigste ist: Du musst cool aussehen!
Bin noch nicht ganz wach, aber zum ersten mal kurze Ärmel sind schon fein!
Wilde Knabbergrüße kamen übrigens aus Bad Hermannsborn von Oma Rita, die dort Tante Bettina besucht hat, wir wünschen alles Liebe und gute Besserung :-)
Tja Welt, dann zieh Dich mal warm an!

Dienstag, 10. April 2018

Zahnfee und Osterhase

Oh je, Ostern ist schon wieder über eine Woche her und ich komme jetzt erst dazu, über die beiden berühmten "Besucher" zu berichten, die das Beeren-Kind am Osterwochenende beehrt haben. Hauptperson des Hasenfestes war natürlich der Osterhase, der neben schönen bunten Ostereiern auch noch tolle Geschenke gebracht hat, über die sich die beiden Schwestern riesig gefreut haben!
Da war der Osterhase aber fleißig...
...und muss eine große Kiepe haben!
Aber auch über einen Snack aus österlicher Knabberpost durfte sich das Beeren-Kind freuen:
Hasige Grüße von Knabberpostchefin Monika...
...und von Oma Rita.
Wo wir schonmal beim Thema Knabberpost sind, stimmen wir uns mal mit folgendem thematisch mehr als passendem Kärtchen von Monika auf die nächste prominente Besucherin ein (diese Postkarte wartete schon seit einiger Zeit bei der Knabberpostchefin auf ihren Einsatz und passt ja zur Zeit wirklich wie Faust aufs Auge ;-) ):
Wer hat hier die schönere Zahnlücke?
Neben dem Langohr hat die Mausbeere nach erfolgreichem Verlust (ohne Verschwinden) ihres Zähnchens natürlich auch auf die Zahnfee gewartet. der Beißer wurde sorgsam unter dem royalen Kopfkssen platziert...
So, der Zahn liegt, mal gucken, was damit passiert!
...und am Morgen hat die Mausbeerenkönigin zusammen mit dem Papa nachgesehen, ob die Zahnfee denn tatsächlich zu Besuch gekommen ist:
Komm her Papa, lass uns mal gucken...
...der Zahn ist weg, dafür liegt da fette Kohle!!!
Ob ich da einen guten Preis rausgeschlagen habe?
Ach, da kam sie nochmal wieder ;-)
Ob es sich wirklich lohnt, seine kostbaren Beißer für solches Geld herzugeben, muss wohl jeder für sich entscheiden. Spätestens, wenn die dritten Zähne nötig werden, wünscht sich bestimmt der eine oder andere, er hätte die "Entschädigung" der für die Milchzähnchen in eine gute Zahnzusatzversicherung angelegt...

Wer sich immer schon gefragt hat, was die Zahnfee eigentlich mit den eingesammelten Milchzähnen macht, mag mal über den Sachverhalt nachdenken, dass sich wenige Tage nach erfolgreicher Abholung des Beeren-Beißers im Schnütchen der kleinen Schwester der erste Zahn blicken ließ. Recycling ist ja wirklich eine prima Sache und so bleibt hier wenigstens alles in der Familie...

Ob dieses Vorgehen aber vielleicht sogar als krminielle Machenschaft zu werten ist, könnte man eventuell in Leer erfahren. Dort gibt es nämlich eine Buchhandlung, die sich auf Kriminalliteratur spezialisiert hat. Oma Rita hat diese nämlich besucht und dem Beeren-Kind eine kriminelle Knabberpostkarte von dort geschickt:
Ich sollte nicht zu fest zubeißen, die Spurensicherung kann mich bestimmt identifizieren...

Freitag, 30. März 2018

Lückenhaft

Suchrätsel: Was fehlt auf dem folgenden Foto?
Richtig! Dem aufmerksamen Betrachter mag nicht entgangen sein, dass ein Beißerchen weniger das fröhliche Beeren-Grinsen ziert. Allerdings handelt es sich immer noch nicht um den Langzeitwackelkandidaten, sondern um seinen Nachbarn, der nach kurzer, heftiger Wackelphase heute Morgen seinen Platz im Esszimmer der jungen Diva verlassen hat. Das Zähnchen stand nun schon seit ein paar Tagen gefährlich schief nach vorne ab und hing wirklich nur noch mit dem vorderen Rand am Kiefer. Glücklicherweise konnte der Papa heute Morgen den vor sich hin schlackernden Zahn vorsichtig herausfriemeln, so dass die Zahnfee nun doch endlich mal den Lohn für ihre Mühen bekommen wird ;-)
Eine kleine Rangelei der Mausbeere mit ihrer kleinen Schwester mag dem Zahn übrigens den letzten Rest gegeben haben. Die immer mobiler werdende jüngste Dame des Hauses lag plötzlich mit den Füßchen direkt vor dem Gesicht ihrer großen Schwester und ging mit den kleinen Stampfern nicht gerade zimperlich zu Werke. Naja, aus der Auseinandersetzung ist jedenfalls keine von beiden als Siegerin hervorgegangen, denn die eine hatte eben mit einem (nicht mehr ganz fest sitzenden) Zahn und die andere mit einer (ebenfalls nicht mehr ganz fest sitzenden) Socke bezahlt :-)
Zahn gegen Socke - ein faires Geschäft!

Mittwoch, 21. März 2018

Wackelzahn

Bereits vor fast einem Jahr war uns aufgefallen, dass die oberen Schneidezähne der Mausbeere anfangen zu wackeln. Allerdings scheint es den Burschen in der Beeren-Schnute sehr gut zu gefallen, denn sie halten sich immer noch standhaft, auch wenn insbesondere der rechte Zahn quasi nur noch am seidenen Faden hängt, wie man in folgendem Video sehr schön sehen kann:


Zwischenzeitlich hatten ja schon die unteren beiden Schneidezähne der Zahnfee einen Einsatz beschert, auch wenn beide Beißerchen leider nicht aufzufinden waren.
Wo wir schon beim Thema Zähne sind, wollte ich noch kurz von einer sehr erstaunlichen Begebenheit berichten. Es ist ja bekanntlich immens schwierig, dem Beerchen in den Mund zu gucken, was besonders Halsuntersuchungen oder eben auch zahnärztliche Kontrollen sehr schwierig macht. Bei unserer letzten Kontrolle in der zahnärztlichen Sprechstunde in der MHH (wo die Untersuchungen dank Mamas Spezialgriff eigentlich immer recht gut geklappt hatten) wurde uns ein bestimmter Arzt empfohlen, der auf Kinder und insbesondere auch kleine Patienten mit genetischen Syndromen spezialisiert ist und sich mit den Eigenheiten dieser kleinen Spezialpatienten gut auskennen sollte. Da mal wieder eine Zahnkontrolle anstand, haben wir bei diesem Doktor einen Termin vereinbart, zu dem wir uns dann am Montag in Richtung Hannover aufgemacht hatten.
Bereits der erste Eindruck war sehr positiv, denn der Arzt war unglaublich sympathisch und hatte eine ganz tolle Art, auf das Beerchen einzugehen (lediglich von der kleinen Schwester wurde er extrem kritisch beäugt, obwohl diese mangels Zähnen eigentlich nichts zu befürchten hatte ;-) ). Nachdem ich dann mit dem Beerchen zusammen auf dem Zahnarztstuhl Platz genommen hatte, habe ich mich schon wieder gedanklich auf die Anwendung des Spezialgriffes eingestellt - aber es war nichts dergleichen nötig! Der Zahnarzt hat geschickt mit zwei Werkzeugen den Mund der Beere aufbekommen und ohne Probleme die Beißerchen untersucht und für bestens in Ordnung befunden. Das alleine fanden wir schon erstaunlich genug, aber anstatt des üblichen Protestes hat unser Beeren-Kind während der Untersuchung sogar einen Lachanfall bekommen! Ein Zahnarztbesuch, der offensichtlich Spaß gemacht hat - wirklich unglaublich!!!