Dienstag, 16. August 2016

Angeleint

In den letzten Tagen waren wir richtig viel auf Achse und eigentlich sollte an dieser Stelle der Urlaubsbericht vom Papa über einen mehrtägigen Ausflug stehen. Da er es aber zeitlich noch nicht geschafft hat, überbrücke ich mal mit einem - wie ich finde - ebenfalls recht interessanten Thema.

Seit gut einer Woche hat die Mausbeere ein neues Hobby, nämlich sich ihr linkes Hörgerät aus dem Ohr zu pulen. Dabei wirkt es in keinster Weise so, als wenn das Gerät sie stört - nein, sie findet es vielmehr interessant, daran herumzufummeln und - schwups - ist die Hörhilfe aus dem Öhrchen verschwunden. Aus Angst, das teure Gerät zu verlieren, haben wir es unterwegs schon gar nicht mehr eingesetzt, was aber auch nicht die Lösung sein konnte. Also traf es sich gut, dass wir gestern einen Termin bei der Hörgeräteakustikerin in Hannover hatten. Die gute Frau hat ja jede Menge Erfahrung mit den kleinen Hörgeräteträgern und versicherte uns, dass eigentlich jedes Kind irgendwann mal diese Phase durchläuft (und sie irgendwann auch wieder vorübergeht). Einen Trick gegen das Befummeln hatte sie zwar nicht, dafür hat sie uns aber ein tolles Utensil mitgegeben, wenigstens dem Verlust der Hörgeräte vorzubeugen. Dabei handelt es sich um eine Schnur, die an den Hörgeräten und dann per Clip an der Kleidung befestigt werden kann. Momentan befürchten wir zwar, dass die lustige Schnur nur noch mehr zum Fummeln einlädt, aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert - und gerade auch im Hinblick auf den baldigen Kindergartenbesuch ist eine gewisse Sicherungsmaßnahme sicherlich sinnvoll.
Eine "Hörgeräte-Leine"...
...mit Befestigungsclip.
Die Konstruktion am Kind verbaut.
Der erste Anwendungsfall ist heute dann schon eingetreten, denn beim Spaziergang hat sich die junge Dame mal wieder klammheimlich unter ihrem Ferrari-Verdeck ihres linken Hörgerätes entledigt:
Und raus mit dem Hörgerät!
Heute Morgen kam die Mausbeere übrigens fast schon in Stress, denn es landeten plötzlich fünf (!!!!!) Knabberpostkarten auf einmal im Briefkasten! Nachdem der Knabberkartenstrom in letzer Zeit recht spärlich plätscherte, war die junge Dame allerdings regelrecht ausgehungert und hat sich gierig über ihre Post hergemacht:
Es gibt viel zu tun, fangt schonmal an!
Eine ganz besondere Karte mit 3D-Panorama kam von der schönen Insel Sylt und wurde von ihrem Freund Tim verschickt. Diese Karte schien - vermutlich nicht zuletzt aufgrund des Absenders - besonders süß zu schmecken, denn das Beeren-Kind wolle gar nicht davon lassen:
Hmmm, kann man aufklappen...
...aber zum knabbern machen wir's mal lieber platt.
Von Familie Nieländer kam eine Knabberpostkarte aus Lignano und es handelt sich dabei um eine besonders interessantes Stück mit "Innenleben" in Form einer eingearbeiteten Dose mit Sand und einer kleinen Muschel:
Ein Eckchen zum knabbern...
...und eins zum Anschauen.
Von der Insel Norderney kamen gleich zwei Karten auf einmal. Großtante Bettina weilt dort nämlich zur Kur und wurde dort von Oma Rita (also ihrer Schwester) besucht - eine Garantie für Knabberpost:
Postkarten von Norderney-Besuchern...
...und Norderney-Besucher-Besuchern.
Last but not least kam noch eine Kärtchen von lieben Freunden, die einen Wohnmobil-Urlaub an der Mecklenburgischen Seenplatte verbracht haben. Diese Postkarte war eigentlich an die ganze Familie gerichtet und keine explizite Knabberkarte, aber da die Mausbeere in unserer Familie die größte Erfahrung mit Postkarten hat und gerade so schön im Schwung war, hat sie diese gleich mit "bearbeitet".
 Bemüht Euch nicht, ich kümmer mich schon um die Post!
Die Absender dieser Karte stehen übrigens in direktem Zusammenhang mit unserem oben schon erwähnten mehrtägigen Ausflug - darüber aber in Kürze mehr!

Kommentare:

  1. Ui.... 5 Postkarten auf einmal... Das artet jetzt aber wirklich in Arbeit aus. Passt bloß auf, das die Mausbeere sich nicht damit überanstrengt. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, weniger robuste Naturen als unsere Mausbeere würden da definitiv in übelsten Stress geraten, aber für die junge Dame war das eher positiver Stress und der ist ja bekanntlich gesund ;-)

      Löschen